24 Juni 2015

Halbdenken

„Woran denkst du?“, fragte er leise und sein Atem kitzelte mich an meinem Ohr „Ich denke nicht“, sagte ich. „Ich betrachte“, „Aber dabei denkt man doch auch etwas“, meinte er nachdenklich. „Hm“, machte ich. „Nicht unbedingt. Manchmal ist der Kopf wie ein Haus und die Gedanken die klopfen dann an die Haustür oder klingeln, aber wenn man dann die Tür öffnet, bleiben sie auf der Schwelle stehen oder laufen davon wie Kinder bei einem Klingelstreich, vielleicht weil sie zu schüchtern sind oder zu groß, um durch die Tür zu passen.“

Kommentare:

  1. Was sollte ich andere Worte verlieren, als dass ich diesen Text mag? Dieses Bild, deine Wortwahl ... *-*

    Alles Liebe! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich hab so nachgedacht, aber irgendwie auch wieder nicht und ich wusste nicht, wie ich es beschreiben sollte und dabei ist das heraus gekommen :D Kennst du das? Dieses Irgendwie-ja-schon-aber-irgendwie-auch-nicht-in-Gedanken-versunken-Sein, was mehr ein Gefühl als eine Handlung oder ein Zustand ist? XD

      Löschen

Huhu lieber Blogbesucher und potenzieller Kommentarschreiber (:
Ich bitte dich - sei schonungslos ehrlich!
Ich freue mich über Feedback aller Art, also nur her damit ;)

Ich wünsche dir noch einen zauberhaften Tag, eine traumhafte Woche und mögen alle deine Wünsch in Erfüllung gehen!
Natalie ♥